Rufen Sie uns an: 02306/21021

Altstadtstraße 32, 44534 Lünen Navigation

OPERATIVE BEHANDLUNG

Brustknotenentfernung

Brustknoten ist nicht nur ein Frauenleiden. Auch Männer können von diesen meist harmlosen Verdickungen im Bindegewebe betroffen, die chirurgisch entfernt werden – ambulant unter örtlicher Betäubung. Die dabei entstehenden Narben sind kaum zu sehen.

Fettgeschwulstentfernung

Nicht jeder Knoten, der unter der Haut ertastet ist, entwickelt einen bösartigen Charakter. Oft handelt es sich dabei um „Lipome”, Verhärtungen also, die so klein wie Erbsen sein können, manchmal aber auch Handtellergröße erreichen und sich von außen recht glatt abfühlen. Solche Lipome sind in der Regel harmlos.
Warum man sie trotzdem entfernen sollte? Weil sie unschön aussehen. Und sich zudem durch bloßes Ertasten nicht von bösartigen Geschwüren unterscheiden lassen. Also, sicher ist sicher: Lassen Sie Ihr Lipom bei einer ambulante OP von uns entfernen und anschließend untersuchen: Sie verlieren eine unästhetische Geschwulst – und gewinnen Gewissheit über ihre Gesundheit.

Hämorrhoiden-proktologische-Behandlung

Ganz im Vertrauen: Wer unter Hämorrhoiden leidet, redet meist nicht offen darüber und schiebt eine ärztliche Untersuchung meist auf die lange Bank. Das ist falsch, denn je später eine Behandlung einsetzt, desto schwieriger verläuft sie im Allgemeinen auch. Dabei gibt es durchaus verschiedene sanfte, Erfolg versprechende Methoden, jene Enddarm-Venen zu behandeln, die wie Krampfadern schwellen und lästigen Juckreiz oder sogar Schmerzen verursachen können.

Kniegelenkspiegelung

Leiden Sie unter plötzlich auftretenden Schmerzen im Knie? Müssen Sie dabei vielleicht sogar Schwellungen feststellen? Diese und andere Anzeichen legen den Verdacht nahe, dass die Innengewebe-Strukturen des Knies geschädigt worden sind – auf Grund eines Unfalls vielleicht. Oder wegen des Alters. Wenn Ruhigstellung und andere Therapien auf Dauer keine Verbesserung bringen, ist oftmals eine Kniegelenksspiegelung eine Erfolg versprechende Behandlungsmethode.
Bei dieser ambulanten Operation wird die Haut am Knie an zwei winzigen Stellen aufgeschnitten. Durch diese Schnitte werden eine Mini-Kamera und Miniaturinstrumente eingebracht.

Lymphknotenentfernung

Bei vergrößerten Lymphknoten ist oft die Ursache unklar. Zur Erstellung einer Diagnose ist es manchmal notwendig, den vergrößerten Knoten zu entfernen und zur feingeweblichen Untersuchung einzusenden. Der Befund entscheidet dann über die weitere Behandlung.
Die Operation wird unter Vollnarkose vollzogen und hat im Allgemeinen keine gravierenden Nachwirkungen.

Metallentfernung

Schrauben, Stifte, Drähte, Platten – solche und andere Utensilien werden bei der Behandlung von Knochenbrüchen oft verwendet. Meist bestehen diese Metallkonstruktionen aus Edelstahl, das von körpereigenem Gewebe nicht abgestoßen wird und im Prinzip auch nach der endgültigen Ausheilung im Körper verbleiben kann. Nicht selten ist es notwendig, die Metalle wieder zu entfernen.
Vertrauen Sie dabei unserer reichhaltigen Erfahrung: In einer schonenden Operation unter Vollnarkose werden die in Frage kommenden Metallteile aus Ihrem Körper entfernt. Sie können noch am gleichen Tag wieder nach Hause.

Nabel- und Leistenbrüche

Bei Nabel- und Leistenbrüchen treten Teile der Eingeweide durch eine Lücke in der Bauchdecke aus. Das ist schmerzhaft und kann dazu führen, dass der Darm eingeklemmt wird. Ein solcher Bruch kann sich nicht von selbst zurückbilden und bedarf daher einer operativen Behandlung durch einen erfahrenen Chirurgen.

Phimose

Was im Säuglings- und Kleinkinderalter noch normal ist, kann sich später zu einem ernsten Problem auswachsen: die Phimose. Unter einer solch schmerzhaften Vorhautverengung leiden in Deutschland zum Beispiel rund 1 Prozent aller 16- bis 18-Jährigen. Die „alten Hausmittel”, etwa das regelmäßige Zurückschieben der Vorhaut beim Kleinkind, sind nicht nur äußerst schmerzhaft – sie sind auch unwirksam. Der kleine operative Eingriff bringt sofortige Besserung.

Schleimbeutelentfernung

Schleimbeutel sind schmerzhafte Beschwerden an der Schulter, den Ellenbogen, der Hüfte und am Knie. Schleimbeutelentzündungen können vielfältige Ursachen haben. Wenn alle anderen Therapieformen nicht weiterhelfen, ist die Entfernung des Schleimbeutels erforderlich und sinnvoll.

Sterilisation

Die Sterilisation ist eine der sichersten Verhütungsmethoden beim Mann. Man(n) sollte sich über die Folgen im klaren sein: Der Eingriff ist im Prinzip unumkehrbar – aber auch Routine. Entscheidet sich ein Mann für eine Sterilisation (Vasektomie), wird der Eingriff bei einer kleinen OP vorgenommen.
Wir beraten Sie eingehend über Risiken, Chancen und Ablauf dieser Eingriffe.

Zehenfehlstellungen

Störende Deformierung der Zehen wie z.B. Hammerzeh, Krallenzeh und Hallux valgus bedürfen als letzte Maßnahme einer operativen Versorgung. Dadurch fühlen Sie sich wieder wohl in Ihren Schuhen.

HAND-CHIRURGIE

Carpaltunnelsyndrom

Beim Carpaltunnelsyndrom wird der Merdiannerv im so genannten Carpaltunnel eingeengt. Häufig ist die Ursache nicht bekannt. Sehenscheidenentzündungen, Schwellungen oder Narbenverdicken sind oft Schuld an den Beschwerden, die sich als Schmerzen und Gefühlsstörung an Daumen, Zeige- und Mittelfinger bemerkbar machen. Meistens ist die Operation die einzige Möglichkeit, eine dauerhafte Beschwerdefreiheit herbeizuführen.

Dupuytrensche Kontraktur

Wenn im Zuge einer Dupuytrenschen Kontraktur eine Hand einen oder mehrere „Krallenfinger” entwickelt, ist das unangenehm und hinderlich: Betroffene Fingerglieder lassen sich nicht mehr strecken; mehr noch: Sie krümmen sich immer mehr zusammen und schränken die Greif- und andere Funktionen zunehmend ein. Grund ist eine Gewebewucherung unter der Haut der Handfläche und der Finger. Diese Wucherung sollte chirurgisch entfernt werden – je früher, desto besser. Der Eingriff stellt die Beweglichkeit der Finger fast vollständig wieder her.

Sehnenscheidenverengung

Oft trifft es Frauen mittleren Alters, aber auch Männer und andere Altergruppen sind nicht davor gefeit: die Sehnenscheidenverengung. Hierbei verdicken sich die Sehnenscheiden der Fingerbeugesehne,aber auch die Daumenstrecksehne (de quervain) der Hände. Als Folge wird die Beuge- und Streckfähigkeit des Fingers eingeschränkt; dabei können Symptome beobachtet werden, die als „Schnellender Finger” bekannt sind und der Krankheit einen recht anschaulichen Beinamen geben. – Hier empfiehlt sich eine ambulante Operation, bei der die Verengung der Sehnenscheide in Längsrichtung gespalten wird; in den meisten Fällen führt dieser unkomplizierte Eingriff zu einer dauerhaften Beschwerdefreiheit.

Tennisarm / Golfarm

Nicht nur Sportler werden ab und an vom Tennisarm oder vom Golfarm befallen; vielmehr kann diese schmerzhafte Reizung der Unterarmsehnen alle treffen, die die Unterambeugemuskulatur oft monoton belasten müssen, z. B. Handwerker beim Benutzen von Hämmern. Oftmals reichen entzündungshemmende Medikamente, Ruhigstellung und Kühlen, um die Krankheit zu behandeln. Weiten sich die Schmerzen aber zu chronischen Beschwerden aus, hilft nur eine Operation der betroffenen Sehne, die an ihrem Muskelursprung eingekerbt wird, damit das Gewebe entlastet wird.
Wir führen eine solche OP ambulant, schonend und routiniert aus.

Überbein

Überbeine können Hände und Füße befallen – oft in der Nähe von Gelenken und Sehnen. Diese Fehlbildung bildet sich als sackartiger, mit Gallert gefüllter Hohlraum aus, der überdies Schmerzen verursacht. Überbeine verschwinden nicht von selbst, im Gegenteil: Mit der Zeit werden sie größer. Die einzige Behandlungs-Chance liegt in einer chirurgischen Entfernung dieses Überbeins, die ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird.